Informationen zur Mehrwertsteuerumstellung

Wie ihr alle sicher mitbekommen habt, gilt bis zum Ende des Jahres eine verringerte Mehrwertsteuer. Bei Büchern wird sie von 7% auf 5% gesenkt. Natürlich erwartet ihr nun, dass wir diese 2% an euch weitergeben, das verstehen wir selbstverständlich und würden dies auch wirklich gerne tun. Aber leider können wir uns das schlicht nicht leisten, und dies hat vor allem zwei Gründe:


- Der Aufwand ist schlicht zu groß für uns. Im Gegensatz zu vielen anderen Branchen würde es bei uns nicht reichen, ein paar Zahlen im System zu ändern, denn all unsere Bücher haben aufgedruckte Preise. Wir müssten also passende Sticker mit den neuen Preisen drucken lassen, um bei sämtlichen Büchern in unserem Lager die alte Preise zu überkleben. Hierbei reden wir von mehreren tausend Exemplaren. Da sind wir jetzt ehrlich: Das können wir allein schon personell nicht einfach so stemmen – vor allem jetzt nicht, in einer Zeit, in der auch wir mit Corona-bedingten Einbußen zu kämpfen haben.

Und mit einer einmaligen Aktion wäre es auch nicht getan, denn im Januar müssten all diese Sticker wieder abgeknibbelt werden. Erfahrungsgemäß blieben dabei immer mal wieder Kleberückstände auf den Büchern zurück – und jetzt seid einmal selbst ehrlich: Würdet ihr ein Buch kaufen wollen, dessen Einband zerkratzt und klebrig ist? Wir würden bei einer solchen Klebeaktion also auch noch zusätzlich einen Teil unserer Bücher nur als Mängelexemplare weiterverkaufen können.


- Zauberfeder existiert bereits seit 15 Jahren, und in all dieser Zeit haben wir nicht einmal die Preise unserer Printbücher erhöht. Zum Beispiel kostete »Kleidung des Mittelalters« sowohl 2005 als auch heute 19,90 Euro – und solange es uns möglich ist, haben wir nicht vor, diesen Preis zu erhöhen. Was sich aber in den letzten Jahren auf jeden Fall erhöht hat, sind sämtliche Kosten, die mit dem Buchdruck & Versand zusammenhängen. Würden wir den Preis an die Inflation anpassen, müsste »Kleidung des Mittelalters« nun eigentlich 24,65 Euro kosten – ja, das sind weit aus mehr als die 2%, die ihr durch die gesenkte Mehrwertsteuer sparen würdet.


Wir haben in den letzten 15 Jahren versucht, bei unserer Preispolitik immer fair zu bleiben und euch so gut es nur ging entgegenzukommen. Dieses eine Mal bitten wir euch, uns entgegenzukommen und es uns nicht übelzunehmen, dass wir es uns schlicht nicht leisten können, diese 2% an euch weiterzugeben. Dafür machen wir auch die nächsten 15 Jahre mit unserer fairen Preispolitik weiter. Haben wir einen Handel?